Logo

5 geniale Tipps: So bleibt Dein Pferd im Winter gesund

Pferd im Winter Quelle: Pixabay, CC0, Public Domain

Die Temperaturen fallen und der Winter steht vor der Tür. Wir haben 5 wertvolle Tipps für Dich gesammelt, wie Du und Dein Pferd gesund und sicher durch den Winter kommen.

1. Dein Pferd braucht im Winter mehr Kalorien

Kalte Temperaturen sorgen bei Deinem Pferd für einen erhöhten Kalorienverbrauch. Denn um bei frostigen Außentemperaturen die Körpertemperatur aufrecht zu erhalten, benötigt Dein Liebling wesentlich mehr Kalorien als im Sommer. Der Kalorienverbrauch ist dabei abhängig von der Länge des Fells Deines Pferds und seiner Größe. Gerade kleine Pferde haben eine im Verhältnis zu ihrem Gewicht größere Körperoberfläche und verlieren schneller Körperwärme an die Außenluft, als ihre größeren Artgenossen. Achte also auf jeden Fall darauf, dass Dein Pferd genügend Futter zu sich nimmt, lieber etwas mehr als etwas zu wenig.

Bei Pferden mit längerem Fell bemerkt man einen Gewichtsverlust meist erst spät. Kontrolliere daher im Winter regelmäßig das Gewicht und den Gesundheitszustand Deines Pferds. Sollte sich das Gewicht Deines Pferds deutlich verringert haben, solltest Du die tägliche Futtermenge erhöhen. Achte aber auch darauf, dass Dein Pferd nicht zu sehr zunimmt.

2. Eis und Schnee ersetzen kein Trinkwasser

Durch die Fütterung Deines Pferdes mit Heu und Stroh im Winter steigt bei Deinem Liebling der Durst. Heu und Stroh sind sehr trockene Nahrungsmittel und enthalten im Vergleich zum Weidegras deutlich weniger Wasser. Prüfe also, dass Dein Pferd immer ausreichend trinkt und immer an frisches Wasser herankommt. Die Wasserleitungen Deiner Tränkanlage können im Winter zufrieren und Dein Pferd wird Schwierigkeiten haben genügend frisches Wasser zu bekommen. Auch wenn Deine Tränke eine Heizung eingebaut hat: Prüfe trotzdem regelmäßig, dass die Heizung funktioniert, z. B. indem Du auf die Tränke drückst und nachschaust, ob noch Wasser fließt.

Pferde, die im Winter nicht genug zu trinken bekommen, nehmen meist auch weniger Nahrung zu sich und sind anfälliger für Koliken. Dadurch fehlt ihnen die nötige Energie, die sie brauchen, um den kalten Temperaturen zu trotzen. Außerdem kann es durch den Wassermangel auch schneller zu Verstopfungen im Darmtrakt Deines Pferdes kommen, die im schlimmsten Fall zu Darmverschlüssen führen. Diese Verstopfungen entstehen meist nicht innerhalb kurzer Zeit, sondern bauen sich langsam auf werden meist erst erkannt, wenn sie bereits sehr weit fortgeschritten sind.

Schnee und Eis sind kein Ersatz für Trinkwasser! Auch wenn in Studien gezeigt werden konnte, dass es Pferde gibt, die sich an lange Winterperioden angepasst haben und einen großen Teil ihres Wasserbedarfs durch den Verzehr von Schnee decken: Für Dein Pferd muss das noch lange nicht gelten. Abgesehen davon kann Dein Pferd beim Futtern von Schnee ernsthaft am Magen-Darm-Trakt erkranken und schwere Koliken bekommen. Versuche daher so gut wie möglich zu vermeiden, dass Dein Pferd Schnee futtert!

3. Decken können ein sinnvoller Kälteschutz sein

Die Luftschicht im Fell Deines Pferds dient als Isolierschicht gegen die Strapazen des Winters. Wenn Dein Pferd also nass oder schmutzig ist, kann weniger Luft zwischen die Haare des Pferdefells gelangen und Dein Liebling friert schneller. Pferde mit dichterem Fell frieren nicht so schnell, wie Pferde mit kurzem lichtem Fell.

Ob man ein Pferd mit einer Outdoordecke eindeckt, oder nicht wird von vielen Reitern häufig als Glaubensfrage betrachtet. Neuere Studien konnten zeigen, dass der Einsatz von Decken sinnvoll ist, wenn

  • das Pferd während der Winterzeit keine Unterstellmöglichkeit hat.
  • das Pferd bei Haltung im Freien durch Regen nass werden kann.
  • das Pferd vorher geschoren wurde.
  • das Pferd sehr jung oder sehr alt ist.
  • das Pferd noch nicht an Kälte gewöhnt wurde, z. B. wenn es kürzlich aus wärmeren Regionen eingeführt wurde.

Achte vor allem darauf, dass die Decke Deinem Pferd auch richtig passt. Wenn die Decke zu klein ist, können bei Deinem Pferd durch Reibung wunde Stellen entstehen, die Ursachen für Infektionen sein können. Ist die Decke zu groß, wärmt sie Dein Pferd nicht ausreichend.

Wenn Du Dein Pferd über einen längeren Zeitraum mit einer Decke abdecken möchtest, solltest Du einmal täglich die Decke abnehmen und prüfen, ob Veränderungen im Fell Deines Lieblings sichtbar sind. So erkennst Du mögliche Probleme beim Tragen der Decke und entdeckst Erkrankungen Deines Pferds schneller. Es ist sinnvoll, wenn Du das Fell Deines Pferds dabei nicht nur anschaust, sondern auch abtastest. Gerade bei Pferden mit langem Fell können sich kleine Veränderungen im dichten Haar verstecken. Verbinde diese „Inspektion“ doch mit einer ausführlichen Fellpflege Deines Pferds: Dein Pferd wird Dich dafür lieben!

4. Sorge für frischen Wind im Stall

Ein Pferdestall ist keine Sauna! Auch wenn draußen der Wind pfeift: Heize Deinen Stall nicht übermäßig auf. So verhinderst Du, dass Dein Pferd durch die Luft übertragenen Allergenen und Staubpartikeln ausgesetzt ist. Sorge also immer dafür, dass Dein Pferd genügend frische Luft bekommt, auch wenn dadurch die Temperatur im Stall um ein paar Grad Celsius sinkt. Keine Sorge: Anders als wir Menschen können Pferde Temperaturen von bis zu -15 Grad Celsius für einige Zeit aushalten, ohne gleich krank zu werden oder zu erfrieren. Am wohlsten fühlt sich Dein Pferd allerdings, wenn es bei Temperaturen zwischen -7 Grad Celsius und 15 Grad Celsius gehalten wird. Prüfe also regelmäßig die Temperatur in Deinem Stall, damit es Deinem Schatz gut geht!

5. Auch im Winter: Regelmäßig trainieren

Der Winter macht faul, vor allem viele Reiter, die dann weniger Lust haben bei kalten Temperaturen zu reiten. Du solltest aber auch während der Wintermonate nicht damit aufhören, Dein Pferd regelmäßig zu trainieren. So vermeidest Du, dass Dein Pferd aufgrund der mangelnden Bewegungen Wasser in den Beinen einlagert (Ödeme). Bei Ausritten durch die Winterlandschaft solltest Du Tiefschnee meiden, da das für Dein Pferd äußerst anstrengend ist und schnell zu Gelenkproblemen führen kann. Reite nicht auf vereisten Untergründen, das vermeidet Unfälle und Verletzungen bei Dir und Deinem Pferd.

Achte nach dem Training Deines Pferdes im Winter besonders auf eine ausführliche Trockenreitphase. Gerade Pferde mit langem Fell werden im Winter schneller krank, wenn sie nicht trockengeritten werden.

Du hast noch weitere Tipps, wie man mit dem Pferd gut durch den Winter kommt? Schreibe uns eine E-Mail! Die besten Tipps werden hier bei uns veröffentlicht und mit einem kleinen Geschenk belohnt!  :-D

Ähnliche Beiträge: