Lizenz zum Ausreiten

Die rosafarbenen Aufkleber lösen die braunen Plaketten ab, die im vergangenen Jahr auf den Kennzeichen kleben mussten. Die Abgabe in Höhe von 30,50 Euro für private Nutzer und 80,50 Euro für Reiterhöfe und vergleichbare Einrichtungen müssen alle Pferdefreunde zahlen, die mit ihren vierbeinigen Partnern im Gelände unterwegs sind.

Bei der Erstausstellung schlägt ein Satz der Kennzeichen aus Plastik zusätzlich mit 8 Euro zu Buche. Die Mittel aus der Reitabgabe leitet der Kreis, abzüglich 5,50 Euro Verwaltungs- und Materialaufwand, an das Land weiter, das die Gelder in die Anlage und Unterhaltung von Reitwegen und -routen investiert.

Für das Jahr 2010 hat der Kreis Borken trotz der großen Pferdedichte in der Region insgesamt nur 582 Reitkennzeichen ausgegeben. Davon wurden 70 Exemplare neu beantragt und 512 Reitkennzeichen durch den Kauf einer gültigen Jahresplakette verlängert. „Es sind also längst nicht alle Reiterinnen und Reiter, die mit ihren Pferden im Wald oder in der freien Landschaft unterwegs sind, mit dem vorgeschriebenen Kennzeichen ausgestattet“, erklärt Anne-Katrin Schlüter aus dem Fachbereich Natur und Umwelt der Kreisverwaltung.

Wer ohne gültiges Reitkennzeichen ausreitet, handelt ordnungswidrig und muss mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Weitere Informationen zu Reitkennzeichen und -plakette und Antragsformulare gibt es im Internet unter www.kreis-borken.de.

Fragen zum Thema beantwortet die zuständige Mitarbeiterin der Kreisverwaltung, Anne-Katrin Schlüter, Tel.: 02861/82-1436.

Auch in anderen Landkreisen wird die Benutzung von Reitkennzeichen im Gelände verlangt. Um die Bestimmungen für Deinen Landkreis herauszufinden, kannst du einfach beim jeweiligen Rathhaus oder auf der Internetseite Deines Kreises nachschauen.

Jahrgang 1968, ist Chemie-Ingenieur und betreibt seit 2003 erfolgreich Internetportale. Carsten ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Schreibe einen Kommentar