Redewendungen

All diese Sprichwörter stammen aus einer Zeit in der Pferde eine der wichtigsten Begleiter der Menschen waren! Früher konnten die Menschen ohne Pferde nicht vom Fleck kommen, im Krieg haben sie uns große Dienste erwiesen. Und um Geld zu verdienen oder den Bauernhof zu bewirtschaften waren sie unerlässlich. Also kein Wunder, dass die Menschen viele Dinge mit der Hilfe von Vergleichen und Sprichwörtern über Pferde erklärt haben. So wissen wir heute zwar häufig nicht mehr woher die Sprichwörter kommen und was sie eigentlich genau bedeuten, aber trotzdem benutzen wir sie immernoch! Und das finden wir toll!

Welcher Reiter hat dieses Sprichwort nicht schon gefühlte 1000 mal gesagt und gehört: „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ ?! Das ist DAS Pferde-Sprichwort und gleichzeitig die Lebenseinstellung eines jeden Reiters. Aber außer diesem gibt es noch so viele weitere! Wir fangen jetzt mal an einige vorzustellen. Also los gehts:

„Wir wollen ja nicht die Pferde scheu machen!“

Woher kommt das wohl? Na klar, Pferde sind Fluchttiere und bei Gefahr rennen sie weg. Man kann sie leicht scheu machen und genau das will das Sprichwort sagen. Man will ja nicht das jemand Angst oder Scheu entwickelt.

„´Nem geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul!“

Dieses Sprichwort kommt aus früheren Zeiten. Die Gesundheit und das Alter eines Pferdes kann man am Maul (an den Zähnen, Gebiss etc.) gut feststellen. So wurde früher der Wert des Tieres bestimmt. Bei einem geschenkten Gaul, soll man eben gerade nicht prüfen, wieviel das Tier noch Wert ist, schließlich ist es ja ein Geschenk. Also im Prinzip heißt es, man soll sich nicht über geschenkte Sachen beschweren oder sie zu sehr prüfen!

„Da hast du auf´s falsche Pferd gesetzt!“

Dieses Sprichwort kommt von den Pferdewetten. Wenn das Pferd auf das man gesetzt hat nicht gewinnt, hat man eben auf´s falsche Pferd gesetzt! Heutzutage meint diesses Sprichwort meistens Verluste durch Geldgeschäfte, oder wenn eine Person einen enttäuscht.

„Man kann von zwei Seiten vom Pferd fallen!“

Dieses Sprichwort lehrt uns, dass man immer beide Seiten im Leben betrachten sollte. Man soll sich eben nicht nur auf die eine Ansicht der Dinge konzentrieren, sondern eben beide betrachten, denn auch die andere Seite kann einen zum „Untergang“ führen.

„Du kannst ein Pferd zum Wasser führen, aber nicht machen, dass es trinkt!“

Dieses Sprichwort will uns erklären, dass man die Menschen nicht zu ihrem Glück zwingen kann. Man kann ihnen nur aufzeigen was es für Möglichkeiten gibt, aber die Entscheidungen trifft jeder Mensch selbst.

„´N Arsch wie ein Brauereigaul haben“

Das ist ein nicht besonders nettes Sprichwort! Aber es wird benutzt für Frauen mit einem etwas umfangreicheren Hintern.

„Du strahlst ja wie ein Honigkuchenpferd!!“

Das Honigkuchenpferd ist ein Gebäck aus Honigkuchen in der Form eines Pferdes. Das Sprichwort beschreibt einen lachenden Menschen, der eben über´s ganze Gesicht strahlt!

„Wer das Pferd unnötig treibt, muss am Ende zu Fuß gehen“

Dieses Sprichwort will uns sagen, dass man manchmal eben nicht zu viel fordern und verlangen soll, denn ansonsten hat man vielleicht am Ende pech gehabt und steht alleine da.

„Ich habe schon Pferde kotzen sehen“

Pferde können sich aufgrund ihrer Anatomie nicht übergeben. Wer aber Pferde schon kotzen gesehen hat, will damit sagen dass alles möglich ist. Das es eben immer wieder unglaubliche Dinge im Leben gibt.

„Das Pferd wurde von hinten aufgezäumt“

Man zäumt das Pferd eigentlich logischerweise von Vorne auf. Also ist dem zufolge jemand der es von hinten aufzäumt von der falschen Seite dran gegangen. Genau das will uns dieses Sprichwort sagen. Es beschreibt jemanden der von der falschen Seite an ein Problem ran geht.

„Dich hat wohl der Hafer gestochen“

Hiermit ist die schmerzhafte Verdauung von ungedroschenem Hafer gemeint. Pferde haben früher manchmal ungedroschenen Hafer bekommen, der hat aber schmerzen beim Äppeln verursacht. Die Spelzen wurden unverdaut wieder ausgeschieden und pieksten die Pferde. Die Pferde waren dann manchmal etwas ungehalten auf der Koppel und sind wie verrückt herumgerannt. Das Sprichwort steht für Menschen die unruhig sind.

„Der glückliche Mann verliert seine Frau, der unglückliche verliert sein Pferd“

Das ist eine alte Bauernweisheit, die besagt, dass das Pferd für einen Mann wichtig ist. Schließlich war das Pferd damals eine große Hilfe bei allen Dingen, die ein Bauer machen musste. Es wird auf die enge Beziehung zwischen Mann und Pferd hingewiesen, es ist auch gemeint, dass das Pferd treuer und wichtiger ist als die Frau. Nach dem Motto: „Verlier lieber die Frau als das Pferd, das Pferd ist wichtiger“ Es soll auf den Ärger zwischen Mann und Frau hinweisen. Mit Pferden kann man nämlich keinen Ehestreit haben.

„Ein gutes Pferd kennt seinen Reiter“

Dieses Sprichwort will uns sagen, dass ein gut erzogenes Pferd weiß, wer ihm das Futter gibt und für es sorgt. Bei Menschen ist das das gleiche. Es soll heißen, dass „gute“ Menschen zu schätzen wissen, was man für sie tut und dankbar sind.

„Jemanden im Zaum halten“

Wenn jemand ausrastet, zu viel temperament hat, sich nicht mehr unter Kontrolle hat, so soll man diesen Menschen im Zaum halten. So wie man eben ein wild gewordenes Pferd auch unter Kontrolle, also im Zaum halten soll/muss.

„Die Seele des Pferdes äußert sich nur denen, die sie suchen“

Wer sich wirklich mit dem Pferd beschäftigt, der wird auch ins Herz geschlossen und kann erst entdecken was für wunderbare Tiere das sind. Das Selbe gilt für Menschen, man kann jemanden nur kennenlernen, wenn man sich wirklich mit ihm/ihr beschäftigt. Dadurch bemerkt man dann meist auch erst die Besonderheit des Menschen.

„Lieber´n großes Maul auf dem Gaul, als ein´s auf´s Maul vom Gaul!“

Dieses Sprichwort erklärt sich von selbst! Lieber soll man in manchen Situationen den Mund ein bisschen zu voll nehmen und übertreiben und sich selbst gut darstellen, als negative Konsequenzen für sich selbst zu haben.

„Wer die Wahrheit sagt braucht ein schnelles Pferd“

Dieses Sprichwort erklärt, dass die Wahrheit von den meisten Menschen nicht verkraftet und verstanden wird. Meistens wird man nicht gemocht dafür dass man die Wahrheit sagt und sollte daher lieber schnell wegrennen bzw. reiten!

„Erzähl mir nichts vom Pferd!“

Soll so viel heißen wie: „Erzähl mir keinen Quatsch!“ Das Sprichwort kommt wahrscheinlich auch vom Pferdehandel. Der Verkäufer erzählte wie toll das Pferd seie, was aber meistens Quatsch war.

„Ein Pferd ohne Reiter ist immer noch ein Pferd. Ein Reiter ohne Pferd ist nur ein gewöhnlicher Mensch“

Auch dieses schöne Sprichwort erklärt sich von selbst! Der Mensch ist ohne das Pferd nichts, das Pferd ist aber immernoch ein Pferd.

„Jemand mit dem man Pferde stehlen kann“!

Das sagt man zu Menschen, mit denen man einfach alles machen kann. Dem man zu 100 Prozent vertrauen kann, der immer für einen da ist und mit dem man auch mal etwas verrücktes machen kann. Im Mittelalter wurde Pferdediebstahl mit der Todesstrafe bestraft! Daher brauchte  man jemanden mit diesen Fähigkeiten. Heute wird das Sprichwort immernoch häufig benutzt, zwar nicht mehr um wirklich Pferde zu stehlen, aber als Bezeichnung für besonders gute Freunde.

Das war ein kleiner Einblick in die Vergangenheit und in die Beziehung zwischen Mensch und Pferd von damals. Wir finden es interessant, dass sich diese Sprichwörter und Weisheiten bis heute gehalten haben und immernoch oft verwendet werden. Aber auch dafür haben wir eine Erklärung: Das liegt ganz einfach daran, dass Pferde heute immernoch eins der wichtigsten Dinge im Leben vieler Menschen sind!

Natürlich gibt es noch viele mehr! Wir wollten jetzt nicht ALLE aufzählen, aber wenn Euch noch welche einfallen, nur her damit!

Schreibe einen Kommentar