TV-Tipp: Tiere, die Geschichte schrieben – Das Pferd

TV-Tipp: Tiere die Geschichte schrieben - das Pferd

Ursprünglich stammt das Pferd aus Amerika und tritt von dort seinen Siegeszug in die Welt an – nach Asien, Europa und Afrika. Aber ausgerechnet in Amerika ist es am Ende der Eiszeit ausgestorben. Erst 1519 kehren sechzehn Pferde wieder dorthin zurück: im Bauch des Schiffes von Hernando Cortez, dem spanischen Eroberer.

Der Spanier besiegt mit einem kleinen Heer und seinen fünfzehn Reitern das Reich der Azteken, raubt deren Goldschätze und gründet eine Kolonie. „Neben Gott haben wir unseren Sieg den Pferden zu verdanken“, schreibt Cortez seinem Kaiser.Die Konquistadoren bringen weitere Pferde ins Land. Entlaufene Hengste und Stuten flüchten sich in die freie Wildbahn. Dank ihres hoch entwickelten Sozialsystems, ihres Fluchtinstinkts und ihrer Lernfähigkeit kommen sie mit ihren Feinden und dem harten Leben gut zurecht und entwickeln sich zu einer zähen Rasse: den Mustangs.Von da an findet die amerikanische Geschichte auf dem Rücken der Pferde statt. In kürzester Zeit werden die Indianer vom nomadischen Fußvolk zum rasanten Reitervolk. Auch die neuen Siedler gründen ihre Existenz auf die vielseitigen Fähigkeiten der Vierbeiner. Der Pony Express, die Postkutsche, der Cowboy, der Siedlertreck nach Westen, der Ackerbau – ohne Pferde undenkbar! Und in den historischen Schlachten der „Indianerkriege“ treten zwei berittene Einheiten gegeneinander an.

Das Filmteam trifft unter anderem einen indianischen Pferdeflüsterer, besucht passionierte Pferdezüchter und begleitet einen Genjäger auf einer schwierigen Spurensuche. Er will den Gencode der Wildpferde zurückverfolgen bis zu ihren spanischen Vorfahren.

Quelle Text: ARD; Bild: WDR/Matthey Film

Schreibe einen Kommentar