Altai-Pony

Horses graze near base of Altay Region mountain landscape
iStock.com / Horimono

Genügsamer Partner des Menschen in karger Umgebung

Berichten zufolge soll das Altai-Pony auf die Tiere der im 17. Jahrhundert dorthin eingewanderten Kalmücken zurückzuführen sein. Es hat mit den Kirgisen-Pferden des alten Schlages eine erhebliche Ähnlichkeit. Auch heute noch ist dieses zähe Pony nach wie vor ein unentbehrlicher Helfer der Bevölkerung.

Das Altai-Pony – ein Meister im Lasten-Tragen

In der spärlichen Vegetation des russischen Altai-Gebirges westlich der Mongolei wurde mit dem Altai-Pony ein genügsames Tier geformt. Es wurde hauptsächlich Wert auf die Eignung als Packtier gelegt und die Ponys sind imstande, Lasten bis zu 150 kg zu schleppen. Robust und genügsam erbringen die Altai-Ponys diese Leistung sogar  im Schnee und bei mangelhafter Fütterung.

Im Altai zuhause

Die Region des Altai gilt als Wiege des Przewalski-Pferdes, das auch als Mongolisches Wildpferd bezeichnet wird. Das Przewalski-Pferd gilt als eine der letzten Wildpferd-Rassen. Die Wildpferde mussten sich in dieser Region gegen Raubtiere wie den Schneeleopard, Braunbären und Wölfe behaupten.

Robust, zäh und anspruchslos

Das Altai-Pony ist ein robustes Tier mongolischer Prägung mit derbem, großem Kopf. Die Beine sind extrem widerstandsfähig und große Trittsicherheit und Ausdauer zeichnen das Altai-Pony aus. Die Größe liegt bei 135 bis 140 cm, sehr häufig sind Leopard-Schecken zu sehen.

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: ca. 140 cm
  • Farbe: Schimmel, Füchse, Braune, Rappen und auch Tigerschecken und Falben
  • Aussehen / Exterieur: Mittelgroßer Kopf, breite Stirn, kurzer muskulöser Hals, steile Schulter, große Gurtentiefe; kräftiger, tiefer Rumpf, mittellanger Rücken, muskulöse, schräge Kruppe; kurze kräftige Gliedmaßen, gelegentlich säbelbeinig, wenig Behang
  • Einsatzgebiet: Lastträger, Reitpferd
  • Herkunft: Altai-Gebirge
  • Charakter / Interieur: genügsam, robust, widerstandsfähig, kräftig, trittsicher

Schreibe einen Kommentar