Bardigiano

Der Bardigiano verdankt seinen Namen der Gemeinde Bardi, einem Bergdorf im oberen Ceno-Tal der Provinz Parma in Italien. Dieser Ort nördlich des Apennin liegt in einer sehr geschlossenen und isoliert gelegenen Gegend. Bardi war früher der Hauptort eines kleines Gebirgsstaates und unterhielt ein eigenes Heer.

Der Bardigiano diente hauptsächlich als Last- und Zugtier in der Land- und Forstwirtschaft. Als Reitpferde wurden sie eigentlich nicht benutzt. Sie sind unermüdlich und sicher im unwegsamen Gebirge, ebenso gelten sie als sehr widerstandsfähig und vertragen auch starke Klimaschwankungen. Außerdem sind sie ausgezeichnete Futterverwerter. 1977 wurde ein Zuchtbuch durch einen Freigabeakt des Land- und Forstwirtschaftsministeriums gegründet.

Die Größe liegt zwischen 135cm und 149cm. Sie habe große, ausdrucksvolle Augen, einen eher leichten Kopf mit dichtem, schwarzem Langhaar und gut ausgeprägter Kruppe. Seine Freundlichkeit, Nervenstärke und Liebenswürdigkeit machen diese Rasse immer beliebter.

(eingesandt von Elke Ashoff)

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: zwischen 135 und 140 cm
  • Ursprung und Hauptzuchtgebiet: Italien
  • Haupteinsatzgebiet: Fleischproduktion, Reitpferd, landwirtschaftliche Arbeiten, Zugpferd
  • Farben: Rappen, Braune, Dunkelbraune
  • Aussehen / Exterieur: kräftig gebaut; hübscher Kopf; kräftiger Hals; tiefe, breite Brust; gut ausgeprägte Sattellage; gewölbte, muskulöse Kruppe; üppiger Schweif; kräftige, kurze Gliedmaßen
  • Charakter / Interieur: gutmütig und aufgeweckt

Schreibe einen Kommentar