Bashkir Curley

Der Bashkir Curley – der Name ist Programm

Der Bashkir Curley wird in den USA gezüchtet. 1898 entdeckte ein Amerikaner in seiner Mustangherde in den Bergen Nevadas einige gelockte Exemplare. In Ely, Nevada, liegt heute auch der Sitz der American Bashkir Curley Registry. Dort sind etwa 2.000 Curley registriert.

Lange Zeit wurde behauptet, dass der Bashkir Curley vom Baschkirenpferd abstamme, von dem es seinen Namen hat. Neuere Forschungen haben jedoch herausgefunden, daß es eher auf die Jakutenponys zurückzuführen ist, die mit russischen Frachtern über Alaska kamen. Möglich ist aber auch eine Mutation der Mustangs.

Curley Horse – nicht nur das Fell macht den Unterschied

Manche Curley haben nur leicht gewellte Haare und bei manchen kräuselt es sich im Afro-Look. Es gibt unendliche Varianten der Lockenfelle. Doch selbst die Kurzhaarigen bekommen im Winter einen dichten Schafspelz. Und manche verlieren im Sommer Mähne und Schweif. Aber auch außer dem Fell haben Curley Horses einige Besonderheiten, die sie von anderen Rassen unterscheiden: So haben sie eine extra dicke Fettschicht und bis zu 20 Prozent mehr rote Blutkörperchen, die sie zu leistungsfähigen, ausdauernden Tieren macht. Außerdem unterscheidet sich auch die Haut, die mehr Talg und Fett als andere Rassen absondert.

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: ca. 148cm
  • Farbe: Braune, Dunkelbraune, Füchse
  • Aussehen / Exterieur: mittelgroßer Kopf; hohe Backenknochen; gerades Profil; gerader Hals; sehr harte Hufe; kräftige Gliedmaßen; schräge Kruppe
  • Charakter / Interieur: ausgeglichen, ruhig, stark, ausdauernd
  • Ursprung und Verbreitung: weit verbreitet auf der ganzen Welt, Ursprungsland USA
  • Allgemeines: Lockenbildung im Fell, sehr talghaltiges Fell, riecht daher nach reiner Wolle, kaum allergische Reaktionen für Pferdehaarallergiker

 

Schreibe einen Kommentar