Donpferd

Das Donpferd – das Pferd der Kosaken

Das Donpferd ist das typische Reitpferd der Donkosaken. In die Herde des Alt-Donschen Pferd wurden Beutepferde von den Kalmücken, Turkmenen und Persern eingereiht, die in der Zucht Spuren hinterließen. Diese im Laufe der Zeit homogenisierte Zucht wurde zu Beginn des 19. Jahrhunderts durch Kosaken-Hetmane mit Orlowtrabern und Rostopschinern veredelt.

Das Donpferd – berühmt für seine Goldfuchsfarbe

In dieser Periode entwickelte sich ein stärkerer Typ mit der typischen effektvollen Goldfarbe. Ende des Jahrhunderts wurden auch Englische Vollblüter eingekreuzt. Das Donpferd ist von unverwüstlicher Konstitution, genügsam und hart. Es wird auch zur Verbesserung anderer russischer Rassen benutzt. Das Stockmaß liegt bei 155cm bis 160cm.

Das Donpferd ist trotz seiner Bedeutung für die russische Zucht zahlenmäßig stark zurückgegangen und ist vom Aussterben bedroht. An verschiedenen Orten, unter anderem auch in Deutschland, gibt es deshalb Bemühungen die Rasse des Donpferdes zu erhalten.

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: Zwischen 155 und 163 cm
  • Farben: hauptsächlich Goldfüchse, auch Braune und Schimmel
  • Ursprung: ehemalige GUS
  • Aussehen / Exterieur: gerader, mittellange Hals (selten Hirschhals); flacher Widerrist; kurzer,breiter Rücken; kräftige Hinterhand; mäßig abfallende, kräftige Kruppe; trockenes Fundament; lange Beine; trockener Kopf; gerades, manchmal auch leich konvexes Profil
  • Charakter /Interieur: sehr ausdauernd, ruhig, langlebig, freundlich, mutig, fruchtbar, harte Aufzuchtbedingungen
  • Haupteinsatzgebiet: Reit-, Spring-, Fahrpferd, Rennpferd, Distanzreiten

 

Schreibe einen Kommentar