Finnisch Universal

Finnpferd oder Finnisch Universal im Winter
iStock/stikka

Das Finnisch Universal

Das Finnisch Universal ist eine bodenständige Rasse, deren Ursprung auf das Keltenpferd zurückzuführen sein dürfte. Es wurde vor allem als Wagenpferd gezüchtet und ist ein ausdauernder Traber.

Der Ursprung der Rasse

Der Klepper, wie er vor 1971 hieß, war auch an der Entstehung anderer Traberrassen beteiligt und wird auch heute noch in Trabrennen eingesetzt. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde diese unerhört leistungsfähige Rasse mit Norfolk Roadster, Karelischem (Ostfinnischem) Kaltblut und Russischem Kaltblut verbessert.

Das Finnisch Universal –  die gezielte Zucht

1907 wurde ein Stutbuch gegründet und seit 1930 entscheidet auch die Trabrennleistung. In den riesigen Wäldern bewährten sie sich als Acker- und Rückepferde. Obwohl ein Finnpferd selten mehr als 500 kg auf die Waage bringt, kann es oft bis zu 110 Prozent seines Körpergewichtes ziehen. Dies ist auf den starken Willen zur Leistung zurückzuführen.

Das Exterieur

Die etwas steile Schulter und die abgeschlagene Kruppe sind markante Rassemerkmale, genauso wie die Fuchsfarbe, die in allen denkbaren Schattierungen bis hin zu mausfalben Tönen vorkommt. Viele Finnpferde sind an Beinen und Kopf weiß gezeichnet. Ihre Größe schwankt von etwa 148cm bis 160cm. Seit 1971 wird auch auf die Reiteignung Wert gelegt, seit dem heißt er nun Finnisch Universal.

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: 150 – 162 cm
  • Farben: Meist Hell- oder Dunkelfüchse, häufig Abzeichen an Kopf und Beinen, kaum Rappen
  • Ursprung und Verbreitung: Finnland
  • Aussehen / Exterieur: Gerades Profil, kurzer Nacken und kurzer, kräftiger Hals; ausgeprägter Widerrist; langer Rücken; abfallende Kruppe; starke Beine; harte Hufe; hohe Gurtentiefe
  • Charakter / Interieur: freundlich, lebhaft, ausgeglichen, gesund, langlebig, leichtfuttrig, schnell, motiviert, sehr gutes Trabvermögen
  • Haupteinsatzgebiete: Reitpferd, Trabrennen, Kutschpferd

Schreibe einen Kommentar