Mongolisches Pferd oder Mongolenpferd

Wie lange es diese kleinen, zähen Pferde bereits gibt lässt sich nicht so genau sagen, aber die ältesten Aufzeichnungen findet man bereits 2000 v.Chr. Somit kann das Mongolische Pferd als eine der ältesten Pferderassen der Welt gelten, was auch durch ihren Einfluß auf viele andere Rassen (Hokkaido,Marwari) deutlich wird. Im Verhältnis zur Einwohnerzahl gibt es in der Mongolei immer noch die meisten Pferde auf der Welt. Der riesige Bestand an diesen Pferden in Kombination mit der ererbten primitiven Lebenskraft haben den großen Einfluß auf andere Rassen ermöglicht.

In der Mongolei hat sich in den letzten Jahrhunderten nicht recht viel geändert. Die Menschen leben heute noch als Nomaden und somit ist ihr wichtigstes Mittel zum Fortbewegen das Pferd. Die Pferde werden als Reittiere oder aber auch als Packtiere verwendet. Die Pferde, welche auch als Leder,- Fleisch und Milchlieferant dienen werden in riesigen Herden gehalten.

Von manchen Leuten werden sie aufgrund ihrer Ponygrösse oft als stur bezeichnet, was jedoch nicht wirklich so ist. Das Mongolische Pferd muss einfach verstehen, warum es etwas tut. Versteht es das, kann man eigentlich alles von ihm haben.

Das Besondere und Angenehme beim Reiten des Mongolischen Pferdes ist, dass es meistens unter dem Sattel töltet. Es ist dazu kaum Gangpferdeerfahrung beim Reiten erforderlich, da es automatisch den Tölt geht – es hat dabei zwar kaum Aktion, wie es beispielsweise beim Isländer typisch ist, aber dafür braucht man auch nicht ständig treiben. Einmal „gestartet“ läuft es wahrscheinlich ewig…..!!

In der Mongolei werden die Pferde neben dem Dienst als Nutztier auch zu Pferderennen eingesetzt. Beim jährlichen Naadaam-Fest laufen die Pferde unter Kindern Strecken von 35 km und mehr im vollen Gallopp!!!

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: Zwischen 128 und 145 cm
  • Farben: Alle
  • Ursprung und Verbreitung: Mongolei
  • Aussehen / Exterieur: Die Pferde werden meist als nicht unbedingt hübsch empfunden, verhältnismäßig grosser Kopf; breite Brust; kurzer Hals; es gibt einige regionale Schläge, was die Pferde meist sehr verschieden aussehen läßt
  • Charakter / Interieur: friedliches, umgängliches und verlässliches Wesen, vorausgesetzt man hat die „harte Schale“ einmal geknackt, einmal gezähmt sind sie kaum aus der Ruhe zu bringen
  • Haupteinsatzgebiet: Reitpferd, Arbeitspferd

(Eingesandt von Elke)

Quelle Bild: Latebird / (CC: BY,SA)

Schreibe einen Kommentar