Murinsulaner

Medimurje Pferd bei einer Ausstellung in Cakovec (Kroatien), 2011
Foto: Silverije / Wikipedia

Der Murinsulaner – ein wenig bekanntes Kaltblut

Der Murinsulaner entstand im vorigen Jahrhundert auf der Grundlage heimischer, orientalisch beeinflusster Landrassen. Der Ursprung dieser Rasse wird von einigen dem Gebiet des heutigen nördlichen Kroatien zugeordnet, von anderen als ungarisch angegeben. Die Region, in der diese Pferde zuerst gezüchtet wurden, heißt Medimurje, entsprechend wird die Rasse auch als Medimurje-Pferd bezeichnet.

Verschiedene Kaltblutrassen eingekreuzt

Der Bedarf an kräftigeren Pferden, die als Lasttier und für Zugarbeiten herangezogen werden können, sorgte dafür, dass durch Einkreuzung von Percheron, Norikern und belgischen Ardennern ein Arbeitspferd geformt wurde. Vom Typ her ist dieses Pferd ein mittelschweres Kaltblut und zeichnet sich durch eine noble Erscheinung aus, die den orientalischen Einfluss deutlich verrät. Es gibt einen schweren, schwerfälligeren und einen kleineren, energischeren Typ.

Das Medimurje-Pferd gibt es in zwei Schlägen

Die Exterieur entspricht einem leichten Ardenner. Er ist kurzbeinig, mit wenig Behang, muskulös, mit harten gutgeformten Hufen. Die am häufigsten vertretene Fellfarbe ist Fuchs, aber es gibt auch Braune und Schimmel. Das Stockmaß des schwereren Typs beträgt ca. 162cm, das des leichteren Typs 155cm. Allgemein ist es ein sehr sanftmütiges Pferd, das für alle Zugarbeiten geeignet ist.

 

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: Zwischen 155 und 165 cm
  • Fuchs: Füchse, Schimmel und Braune
  • Ursprung und Verbreitung: Ungarn (im Süden der Mura), heute Westungarn und Teile von Jugoslawien
  • Aussehen / Exterieur: kurzbeinig, wenig Behang, muskulös, harte, gutgeformte Hufe
  • Charakter / Interieur: sanftmütig, gutmütig
  • Haupteinsatzgebiet: Zugarbeiten

Schreibe einen Kommentar