Schleswiger Kaltblutpferd

 

Schleswiger Kaltblut-Stute mit Fohlen
iStock/ Harald Schmidt

Das Schleswiger Kaltblut – blondes Kraftpaket

Das Schleswiger Kaltblut ist mittelschwer, mittelgroß und nur im Norden Deutschlands zuhause. Der Schleswiger hat dabei eine ähnliche Entwicklung wie der aus der Nachbarschaft stammende Jütländer erlebt. Nach eher willkürlichen Kreuzungen im 19. Jahrhundert wurde 1891 der Verband Schleswiger Pferdezuchtvereine gegründet. Das Ziel war eine Optimierung der Zucht. Durch die züchterische Nutzung von Shires hatten sich Mängel eingeschlichen, die nun gezielt wieder ausgemerzt werden sollten.

Zuchtziele der Rasse

Übergröße und extremer Fesselbehang waren für das Schleswiger Kaltblut nicht gewollt. Entsprechend wurde nach anderen Rassen geschaut, die eine attraktive Ergänzung darstellten. Der Durchbruch gelang schließlich mit dänischen Nachkommen des Suffolks Oppenheim. Hier kann als bedeutendster Linienbegründer Aldrup Munkedal genannt werden, ein Hengst, der im Jahr 1893 geboren wurde.  Nach dem zweiten Weltkrieg erfolgte ein Zuchtversuch mit zwei französischen Kaltblütern, von denen Faus Boulonnais eine neue Linie gründete. Seit 1960 ist jedoch ein weiterer Rückgang des Rassebestandes zu verzeichnen.

Schleswiger Kaltblut – vor der Kutsche und unter dem Sattel

Wobei in den letzten Jahren wieder mehr Menschen die Kaltblüter schätzen lernen. Egal ob als Pferd, das vor die Kutsche gespannt wird, beim Einsatz als Reitschul- oder Therapiepferd oder in der Touristik. Kaltblüter erleben aktuell ein Comeback. Der Schleswiger Kaltblüter profitiert davon, ist er doch in einer Touristik-Region zuhause. Aber auch im Bereich der Freizeitreiterei entdecken immer mehr Menschen das mittelgroße und gemütliche, umgängliche und hübsche Schleswiger Kaltblut als Freizeitpartner.

Zuchtkriterien und Merkmale der Rasse

Das Schleswiger Kaltblutpferd ist ein praktischer Kaltblüter, in Typ und Exterieur dem Jütländer sehr ähnlich, doch etwas leichter als dieser. Sein ziemlich großer Kopf mit gutmütigem Gesicht und langen Ohren wird von einem kurzen, kräftigen Hals getragen. Es hat eine breite, etwas kurze Schulter und kaum Widerrist. Tonniger, breiter Rumpf, ist ein guter Futterverwerter. Die Kruppe ist leicht abfallend, mit guter Bemuskelung und hohem Schweifansatz. Stabiles, trockenes Fundament, breite Gelenke und weniger Behang als beim Jütländer; große, flache Hufe. Lebhafte Aktion, eifrig und genügsam. Farbe Fuchs mit hellem Langhaar, manchmal auch Schimmel und Rappen, oft Abzeichen. Größe um 158cm Stockmaß, Gewicht bis 800 kg.

 

Rassenmerkmale:

  • Stockmaß: Ca. 158 cm
  • Farben: Fuchs mit hellem Langhaar, auch Schimmel und Rappen, oft Abzeichen
  • Ursprung und Verbreitung: Schleswig-Holstein, Deutschland
  • Aussehen / Exterieur: ziemlich großer Kopf, kräftiger Hals, kaum Widerrist, breiter Rumpf, leicht abfallende Kruppe, hoher Schweifansatz, stabiles, trockenes Fundament, breite Gelenke, große, flache Hufe,
  • Charakter / Interieur: lebhaft, motiviert, liebenswert, ruhig, zäh, leichtfuttrig, eifrig, genügsam
  • Haupteinsatzgebiet: Arbeitspferd

Kontakt:
Verein Schleswiger Pferdezüchter e.V.
Rosacker 6
D-24887 Silberstedt
Tel. 04626-1019
www.schleswiger-kaltblut.de

 

Schreibe einen Kommentar