Die Palouse-Ranch

Die Palouse-Ranch

Kapitel 1

Eines Morgens wacht die Besitzerin, Michaela Mayer, der Palouse Ranch vom Getöse der Baumaschinen auf. Neben dem Wohnhaus steht der alte Kuhstall, der jetzt zum Pferdestall umgebaut wird. Michaela zieht sich rasch an und geht hinunter in die Küche, um sich das Frühstück zu machen. Das Haus war sehr groß. Wenn man zur Haustüre herein geht, ist links die Toilette, rechts geht es in den 1.Stock, wo die Schlafzimmer sind. Geradeaus ist die Garderobe, links geht es zum Stall und rechts geht man den Gang entlang ist rechts die Treppe in den Keller. Weiter geradeaus ist das Esszimmer, links ist die Küche und rechts ist das Wohnzimmer. Als Michaela ihr Butterbrot mit Marmelade bestreicht kam ihr Freund Thomas in die Küche. „Guten Morgen, bist du schon wach meine Liebe?“, fragt er gut gelaunt. „Bei eurem Krach wird man ja wach.“, sagt Michaela etwas verärgert, „Wie weit seit ihr denn schon?“ „Bis heute Abend sind wir fertig.“, antwortet Thomas, „Wann kommen den die ersten Pferde?“. Michaela reibt sich nachdenklich das Kinn „Weiß nicht, Ich muss auch noch an die Eröffnung denken.“ Bis auf den Stall war nämlich alles fertig. Im laufe des Vormittages kommen vereinzelt Besucher und Telefonanrufe, ob noch Stallungen frei sind. Michaela entscheidet sich dass die Stallmiete -mit Absprachen von Thomas- auf €200, viele Besucher melden ihre Pferde an und so sind schon 10 Einsteller sicher, da mehr Boxen nicht mehr zur Verfügung stehen. Michaela hat nämlich vor noch viele eigene Pferde zu kaufen und Lisa möchte auch ihre Pferde unterstellen. Michaela geht kurz in die Küche um die Brotzeit für die Arbeiter herzurichten und schon klingelt das Telefon. Ihre Freundin Kathrin ist am Telefon. „Hi Micha! Ich bin´s Kathi. Wie kommst du voran?“ „Danke sehr gut, die Stallungen im „Neubau“ sind schon ausgebucht. Leider kann ich keine Einsteller mehr annehmen. Die Anfrage ist sehr groß. Ich glaube es haben schon 40 Leute angerufen.“ „Wow!! Wann ist denn die Eröffnung“ „Weiß noch nicht!! Du kannst ja zu mir kommen!?“ schlägt Michaela vor. „Tut mir leid geht nicht.“ „Du Kathi, ich weiß was wir könnten eine Art Tag der offenen Tür veranstalten!“ „Ja, das ist eine Gute Idee. Ich muss jetzt auflegen, der Hufschmied ist vorgefahren.“ „Tschau!“ Michaela legt auf und geht wieder in die Küche. Sie aß ihr Brot und ging zu der Baustelle. „Na Thomas wie läuft´s?“, fragt Michaela gut gelaunt. „Sehr gut ich kann mich nicht beklagen.“ Es fährt ein metallicblauer Maverick auf den Parkplatz. Michaela und Thomas schauen sich fragend an. Michaela geht zu dem Wagen. Es steigen ihre Eltern, Irmi und Sepp aus. „Hallo kleine wie läuft´s?!“, fragt Sepp. „Sehr gut, heute Abend sind wir wahrscheinlich fertig!“, gibt sie stolz zurück. „Eigentlich wollen wir dir nur sagen, dass wir ein zweites Pferd kaufen wollen und ob du noch eine Box freihast.“, sagt Irmi klar und sachlich. „Ja, kommt mal mit ich zeige euch alles und dann könnt ihr euch entscheiden.“, sagt Michaela und geht voraus. Sie gehen auf den noch nicht ganz fertigen Stall zu. „Das ist der neue Stall. Rechts kommen zehn Boxen rein Acht mit und zwei ohne Padocks. Links kommen dann die Stuten mit Fohlen und Jährlinge hinein.“, sagt Michaela. „Hast du schon Einsteller?“, fragt Sepp. „Ja, genügend, 40 haben schon angerufen, 10 hab ich eingewilligt, mehr will ich gar nicht.“, sagt sie, „Na ja dann gehen wir mal weiter.“ Sie gehen zur Reithalle, dann gehen sie zum alten Stall, dort stehen auch noch Stallungen. Oberhalb sind drei Boxen und unterhalb vier. „Diesen Teil kennt ihr ja! Der alte Stall hat jetzt nur noch Padocks.“, sagt Michaela. „Wie geht´s Abit?“, fragt Irmi besorgt. „Sehr gut, er steht immer noch da wo er sonst immer gestanden ist.“ Sie gehen weiter bei dem Misthaufen gegenüber auf der Wiese stehen fünf Hengstboxen. In der alten Scheune sind nochmals vier Boxen mit Padocks. „Hier neben der Halle haben wir noch eine Tribüne.“, sagt Michaela. „Wow da habt ihr euch ganz schön was hingebaut!“, sagt ihr Vater beeindruckt, „Wie gesagt könntest du dir noch ein zweites Pferd vorstellen?“ „Ja das ist kein Problem. Wir können es ja neben Abit stellen. Entweder rechts von ihm oder links, dann steht es halt neben Flamenco.“, gibt Michaela zur Antwort. „Ich würde wenn dann rechts von Abit nehmen, weil der alte Chiantis hat sich ja auch immer mit Flamenco gestritten.“, meint Irmi. „OK Dann reservier ich die Box!“, sagt Michaela und schreibt auf ein Blatt Papier: „BESTEZT!!“ und hängt es auf. „Wollt ihr noch ein wenig dableiben?“, fragt Michaela. „Tut uns leid, aber wir müssen heim ich muss noch kochen.“, sagt Irmi entschuldigend. „Na gut!! Bis später!“, sagt Michaela und ihre Eltern fahren davon. Sie geht wieder ins Haus und bereitet das Mittagessen vor, als Thomas ihr schreit: „Micha kommst du mal bitte!“ Michaela geht zum Stall. Inzwischen haben die Arbeiter alles gestrichen und als Motto vom Stall steht oben: „Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!“ Michaela freut sich unheimlich und umarmt Thomas, der ihr nun den neuen Stall zeigt. „Jetzt müssen wir nur noch die Eröffnung planen.“, sagt Michaela überglücklich. Thomas und Michaela gehen ins Haus, sie kocht noch schnell Schnitzel mit Pommes. Thomas hat schon liebevoll den Tisch gedeckt. Sie setzen sich hin. Auf einmal fährt ein Auto mit einem Pferdeanhänger vor. „Wer ist denn das? Hast du jemanden gesagt, dass wir fertig sind?“, fragt Thomas. Michaela geht hinaus und unterhält sich kurz mit ihnen. Es ist Katharina Sinzinger mit ihrem Vater. „Hi hast du noch eine Box für mich?“, fragt Katharina. „Ich glaub nicht, warum hast du denn nicht angerufen. Zeig mal her was für ein Pferd du hast!“, sagt Michaela und Katharina machen die Klappe vom Hänger auf. „Ich habe eine trächtige Stute!“ „Wann ist es denn so weit?“, fragt Michaela „Übermorgen!“, sagt Katharina. „Lass mal sehen.“ Michaela geht in den Hänger und schaut unter den Bauch der Stute. „Sie muss sofort in die Box. Fahrt mit dem Hänger zum Tor. Ich hol meine Freunde.“, sagt Michaela hektisch. Lisa, die im Haus bei der Koppel wohnt, kommt gerade herauf. „Lisa mache eine Box im neuen Stall fertig, die Stute fohlt gleich. Ich hol Thomas!“, schreit Michaela ihr zu. Doch Thomas läuft ihr schon entgegen. Sie führen die Stute in den Stall. „Wie alt ist sie denn?“, fragt Michaela. Inzwischen hat die Stute sich hingelegt. „Fünf! Sie hat noch nie ein Fohlen bekommen!“ und schon fängt es an. Als erstes kommen die Vorderen Füße und der Kopf. Nach einer Stunde ist das Fohlen da. Die Nachgeburt ist gekommen und die Stute steht auf um das Fohlen abzulecken. Jeder ist glücklich, dass alles gut gegangen ist. „Lassen wir die Stute mit ihrem Fohlen alleine, das ist besser.“, schlägt Michaela vor. „Ähm, hab ich jetzt die Box oder nicht?“, fragt Katharina vorsichtig. Mit einem dumpfen, erschöpften „Ja“ bestätigt Michaela. Alle gehen ins Haus bis auf Katharina die steigt ins Auto ein, dort wo ihr Vater wartet. Michaela räumt das Geschirr in die Spülmaschine, als Thomas sagt “ Es fährt gerade wieder eine Auto vor. Es steigt eine junge blonde Frau aus.“ Sie klingelt an der Haustür. Michaela macht die Tür auf und… „Paulina, was für eine Überraschung!!“, sagt Michaela erfreut. „Hi Micha, du hast dir ja ganz schön was aufgebaut!“, gibt auch Paulina freudig zurück. „Komm rein.“ In diesem Moment kommt Thomas hinzu „Hallo!“, sagt er. „Das ist mein Freund Thomas.“, sagt Micha, „Was führt dich zu mir?“ „Ich hab mich doch bei dir angemeldet bzw. mein Vater.“, sagt Paulina. „Warte ich schau mal nach.“, sagt Michaela und geht ins Büro. Sie schaut die Anmeldungen an und sagt schließlich: „Mmh dein Vater hat dich angemeldet.“ „Wann bringst du denn dein Pferd?“, fragt Thomas. „Ich kann es gleich holen wenn ihr wollt.“, sagt Paulina. Sie gehen in
das Esszimmer. „Von mir aus wenn es dir nichts ausmacht. Ich kann auch mitfahren.“, sagt Michaela. „Du kannst dir aber auch erst den Stall ansehen wenn du willst.“, schlägt Thomas vor. „Ja, gerne!“, sagt Paulina. Die drei gehen in den Stall „Wow, es ist wirklich schön hier!“, staunt Paulina, „Ich möchte hier sehr gerne Cody einstellen. Wie viel kostet es denn?“ „Es kostet €200. Ist Cody wohl das Pferd?“, gibt Michaela zur Antwort. „Ja, es ist ein brauen Quarter Horse Wallach.“, sagt Paulina, „Ich hol dann Cody, kannst du bitte mitkommen Michaela. Cody macht manchmal Probleme beim Verladen!“ Michaela steht auf, denn sie hat sich auf einem Heuballen niedergesetzt und fragt „Hast du einen Hänger?“ „Ja, der steht drüben bei Cody!“, antwortet Paulina, „Können wir fahren?“ Paulina und Michaela gehen zum Auto und steigen ein. Währen der Fahrt hören sie Radio: „Achtung, auf der B304 Richtung München, zwischen Oberunterach und Forsting sind Pferde auf der Fahrbahn. Bitte fahren sie LANGSAM!!“
„Mist, dort habe ich Cody untergestellt!“, sagt Paulina verängstigt. Michaela versucht sie zu beruhigen und sagte: „Bleib ganz ruhig, ich rufe Thomas und Lisa an und sage ihnen sie sollen mir Abit und Flamenco bringen!“ Michaela ruf Thomas an „Hi Thomas, folgendes, kannst du mir Abit und Flamenco zu Sabine rüberfahren, es sind nämlich die Pferde ausgekommen und stehen auf der B304!!“ „Na klar mach ich!“, sagt Thomas. Währenddessen fahren Michaela und Paulina zum Stall und warten auf Thomas. Sie laden die Pferde aus, satteln sie und machen sich auf den Weg. Lisa und Paulina lassen sie am Stall zurück, denn sie sollen die Autos wegfahren und das Tor aufmachen falls ein paar Pferde zurückkommen sollen. Michaela auf Abit und Thomas auf Flamenco reiten ihm Galopp zu der besagten Stelle. Schnell finden sie die verstörten Pferde. Einige stehen auf der anderen Straßenseite. Sie beten die Feuerwehr kurz die Straße zu sperren, dass sie die Pferde herüber treiben können. Beim Stall warten Paulina und Lisa, sie hören Radio „Auf der B304 stehen Pferde auf der Fahrbahn, Bitte Fahren Sie Langsam! Warten sie ich bekomme gerade eine Meldung, zwei junge Leute mit Pferden baten die Feuerwehr die Straße zu sperren um die Pferde herüber zu treiben! Das ist Wahnsinn. Natürlich halten wir sich auf dem Laufenden.“ „Wahnsinn sie haben es fast geschafft!“, sagt Lisa freudig. Inzwischen sind Michaela und Thomas auf der anderen Straßen Seite. Sie treiben die Pferde zusammen, doch plötzlich fängt ein Autofahrer wild zu hupen an. Die Gruppe von Pferden springt wieder auseinander. Michaela und Thomas machen sich erneut daran die Pferde zusammen zu treiben. Sie haben es geschafft, sie treiben die Pferde auf die andere Seite zu den anderen. Nun machen sie sich auf den Heimweg. Immer wieder brechen ein paar Pferde aus der Gruppe aus. Als sie endlich beim Stall sind fällt große Erleichterung, denn Cody ist nichts passiert. Sabine, die Besitzerin des Stalles dankt Michaela und Thomas. Sie laden die Pferde ein, außer Abit. Lisa fährt mit Thomas mit und Paulina fährt mit ihrem Auto wieder heim. Michaela reitet mit Abit zurück. Die Zeit vergeht wie im Flug, schon war es wieder 16.00 Uhr. Sie stellen Cody in seine neue Box und Thomas tut Flamenco die Abschwitzdecke hinauf. Inzwischen mache er den Stall und als er fertig ist, ist auch Flamenco trocken und Michaela ist auch schon da. Komischerweise schwitzt Abit gar nicht, aber das kann auch davon kommen, dass er so eine gute Kondition von den langen Ausritten mit Franz bekommen hat. Michaela sattelt ihn ab und tut ihn in den Stall. Michaela und Thomas gehen ins Wohnhaus hinauf dort wo sich Lisa und Paulina unterhalten. „Vielen, Vielen Dank euch beiden!!“, bedankt sich Paulina tausendmal bei Michaela und Thomas. Gegen 18.00Uhr fährt dann Paulina heim und Lisa geht zu ihrem Haus hinunter, denn sie bekommt noch von ihren Eltern und Geschwistern besuch. Thomas lädt Michaela zum Essen ein. Sie ziehen sich um. Michaela schlüpft in ihr wunderschönes schwarzes Abendkleid und Thomas in seinen Dunkelblauen Anzug. Sie gehen in ein sehr nobles Restaurant. Michaela bestellt sich einen Hummer und ein Glas Wein. Thomas bestellt sich Kaviar und ebenfalls ein Glas Wein. Während dem Essen zieht Thomas einen Ring aus der Tasche und fragt Michaela: „Willst du meine Frau werden?!“ Michaela verschluckte sich fast und sagt „Ja natürlich!!“ Sie stießen auf sich an. Morgen werden sie Michaela´s und Thomas´ Eltern einladen und ihnen die freudige Nachricht verkünden. Gegen 23.00Uhr kommen sie dann nach Hause. Sie gehen sofort ins Bett. Der heutige Tag ist ziemlich stressig gewesen. Sie geben sich noch einen gute Nacht Kuss und haben noch etwas Spaß, schlafen dann jedoch ein.

Kapitel 2

Am nächsten morgen steht Michaela sehr früh auf um den Stall zu machen. Aber Thomas ist schon wach und hat ihn gemacht. Er hat eine Überraschung für sie. Er geht mit Michaela hinaus und verbindet ihr die Augen. Er führt sie zu den Hengstboxen, dort wo ein wunderschöner Quarter Horse Hengst seht, nimmt ihr die Augenbinde ab. Michaela kann es kaum fassen und springt ihm um den Hals „Danke, Danke ich kann es nicht glauben!“ Sie haltet sich die Hände vor den Mund. Thomas sagt gerade „Das ist dein Hochzeitsgeschenk von mir!“ In diesem Moment kommt Lisa hinzu und sagt „Was ihr heiratet, herzlichen Glückwunsch!!!“ „Danke, aber ich hab noch eine Überraschung, das ist der Vater,“ und er führt Michaela zum alten Scheunen – Stall. Dort wartet auf Michaela ihr Kindertraum und zwar eine Paint Stute mit Fohlen. „und das ist die Mutter mit Kind!“ Michaela fängt vor Freude zum Weinen an. „Danke, Danke.“ Thomas lädt Michaela und Lisa zu einem Brunch ein, dort besprechen sie schon die Hochzeit. „Lisa willst du meine Brautjungfer werden?“, fragt Michaela. „Na klar, will ich!!“, sagt sie begeistert, „Habt ihr es eure Eltern schon gesagt?“ „Nein, wir haben es heute vor, Thomas hat mir gestern Abend erst den Antrag gestellt.“, sagt Michaela, „Hast du was dagegen wenn wir zwei den heutigen Abend gestalten bzw. kochen und so.“ „Nein, ich hab schon eine Idee.“, sagt Lisa. „Ja dann geh ich mal besser, ich sowieso noch etwas zu erdigen.“, sagt Thomas und geht. „Wir könnten oben auf dem Dachboden feiern. Ich schlage folgendes vor. Ich kenn das so eine Band, die vielleicht spielen und singen würde, dann müssen wir nur noch das Essen besorgen.“, meint Lisa. Michaela sagt darauf „Ich habe nichts dagegen. Wir gehen jetzt am besten ins Büro. Ich meine und Thomas´ Eltern ein und du kümmerst dich um die Band!“ Die Beiden machen sich an die Arbeit, Michaela telefoniert gerade mit ihren Eltern „Hi Mum, ich möchte gerne dich und Dad zu uns einladen heute Abendum18.00Uhr. Habt ihr Zeit?“ „Ja, wir kommen gerne, bis heute dann. Tschau!“ und Irmi legt auf. Michaela ruft auch noch Thomas´ Eltern an. Lisa redet gerade mit der Band „Hi ich bin´s Lisa, habt ihr heute etwas vor??“ „Nein“ „Ich hätte etwas für euch. Meine Freundin heiratet und will es heute Abend um 18.00Uhr ihren Eltern sagen und ich meinte ihr könntet spielen.“ „Ja wo ist das?“ „Da wo ich wohne. In Breitbrunn 4 in Edling.“, sagt Lisa „OK, bis heute Abend!!!!“ Lisa legt auf und inzwischen ist auch Michaela mit dem Telefonat fertig. „Wann ist denn die Hochzeit??“, fragt Lisa. „Weiß noch nicht, aber warte mal da kommt gerade Thomas herein.“ Michaela steht auf und geht zu ihm hin. „Wann soll denn die Hochzeit sein?“ „Ich hab gerade mit dem Standesbeamten einen Termin in zwei Wochen ausgemacht. Ist das recht?“, sagt Thomas. „Ja, ja. wir müssen bloß wissen wann sie ist.“, gibt Michaela zur Antwort. In diesem Moment steht Paulina im Gang, „Was ihr heiratet? Alles Gute wünsche ich euch!“ „Paulina kann ich mit dir schnell reden?“, fragt Lisa und betet sie hinaus. „Ich und Michaela organisieren für heute das Essen und so, denn sie wollen es heute ihren Eltern sagen. Ich meine du und ich können die Hochzeit organisieren. Wenn es dir nichts ausmacht!“, meint Lisa. „Ja ich habe nichts dagegen!“, gibt Paulina freudig zurück. „Ok abgemacht!!“ und sie geben sich einen Handschlag. Lisa und Paulina gehen zu Michaela hin und sagen „Wenn es euch nichts ausmacht, dann könnten Paulina und ich die Hochzeit organisieren!“ „Ja klasse das ist eine prima Idee.“, meint Thomas und Michaela und sie gehen zu den Pferden um auszureiten. Inzwischen fragt Lisa bei der Gastwirtschaft in Ramerberg an. „Grüß Gott ich hätte da eine Frage. Könnten sie in etwa 100 Leute unterbringen? Denn meine Freundin heiratet und wir wären interessiert an ihnen.“, sagte Lisa „Ja, diese Zahl bringen wir leicht unter. Wann soll den die Hochzeit sein?“ „Wir dachten in zwei Wochen, am 28.06.“, gab Lisa zurück. „Ja dann müssten sie nur noch kommen und die Speisekarte bestimmen und wir bräuchten noch ein Foto von dem Paar.“, meint die vom Restaurant. Lisa reserviert und macht gleich einen Termin aus um die Speisekarte auszusuchen. Paulina kümmert sich um den Hochzeitslader, der soll nämlich die Hochzeit am besagten Tage leiten. Lisa, ruft noch mal die Band an und fragt ob sie nicht vielleicht an der Hochzeit spielen wollen. Die Band willigt ein. Um die Mittagszeit kommen Thomas und Michaela wieder von ihrem Ausritt zurück. Lisa kocht für ihr Leben gern und nutzt dies gleich aus. Sie kocht Schweinsbraten mit Semmelknödel und Soße, Paulina deckt den Tisch und faltet Servietten. Als Michaela und Thomas herein kommen und sich die Hände gewaschen haben ist schon alles fertig gewesen. Sie setzen sich und beginnen zu essen. „Lisa, es schmeckt wirklich hervorragend“, lobt Thomas sie auch die anderen stimmen ihm zu. Am Nachmittag fährt Lisa zu dem Restaurant, sie wählt Schweinelendchen mit Spätzle, Wiener Schnitzel mit Pommes, Suppe… aus. Lisa erledigt gleich die Dekoration mit einer Floristin, die auch in Gastwirtschaft ist. Es sind rote Rosen mit weißen Nelken. „Ok. Nun ist dies schon mal geklärt!“, denkt sich Lisa, denn sie hat auch schon den Sitzplan, die Namenschildchen und das Foto abgegeben. Sie fährt wieder nach Hause, inzwischen ist es schon 14.00 Uhr. Die Dame hat Lisa noch den Speiseplan mitgegeben, den sie mit Paulina ansehen möchte, doch sie findet sie nicht. „Ok, dann mach ich halt einen Kuchen, den brauchen wir sowieso noch für heute Abend.“, denkt sich Lisa und wählt eine Schwarzwälderkirsch Torte und eine Philadelphia Torte aus. Lisa geht in den Vorratsraum und holt sich die Zutaten für die Schwarzwälderkirsch Torte. Als sie gerade die Kirschen unterrührt, kommt Michaela herein und sagt: „Lisa, kannst du eine Reitstunde geben, es sind nämlich unerwartet fünf Kinder mit ihren Eltern gekommen und möchten Reitstunden. Sie haben auch ihre eigenen Pferde dabei!!??“ „Ich bin gleich fertig, muss nur noch den Kuchen rein tun.“, gibt Lisa zur Antwort. Sie tut den Kuchen in den Backofen, schaltet ihn auf Automatic und gibt eine Zeit ein bei der er sich abschalten soll. Sie geht runter zu ihrem Haus zieht sich rasch an und geht nun zu den Kindern. „Hallo ich bin Lisa, ich soll euch Reitstunden geben?“, fragt Lisa. „Nein, nicht ganz nur Eva, ich will, das sie sie zum Profi ausbilden!!!! Im Springen natürlich!“, sagt die Mutter und der Vater stand bloß nickend dabei. „Nun dann sattle mal dein Pferd Eva!!“, sagt Michaela und geht in die Reithalle um den Parcours aufzubauen. Im Nu ist auch schon Eva mit ihrer weißen Hannoveraner Stute in der Halle. Sie will gleich ans erste Hindernis doch Lisa sagt Kopf schüttelnd: „Nein, du darfst noch nicht springen, du musst sie erst noch Warmreiten!!!!!!!“ und schon greift Eva´s Mutter wieder ein: „Sie soll springen lernen und nicht Warmreiten, dafür sind wir nicht hergekommen!!“, schreit sie Lisa an. „Hören sie mir mal zu! Wenn sich das Pferd nicht aufwärmt, kann es zu bösen Verletzungen kommen!! Und wer gibt eigentlich die Reitstunden sie oder ich?!“, sagt Lisa energisch. Endlich war die Stunde rum und die Familie fuhr wieder nach Hause. Nun ist es schon 15.00 Uhr und Lisa will auch noch ihr neues Pferd abholen, denn der Verkäufer hat gerade eben angerufen. „Thomas, kannst du mir bitte helfen mein neues Pferd zu holen?“, fragt Lisa den vorbeigehenden Thomas. „Na klar von wem denn? Ich will nämlich auch noch ein Pferd abholen.“, sagt er „Von Pullman City in Niederbayern, er hat aber das Pferd bei Sabine untergestellt.“, gibt Lisa zur Antwort. „Da steht mein neues Pferd auch!“, sagt Thomas und geht mit Lisa zum Auto. Sie hängen den Pferdetransporter an und fahren dann los. Nach gut 10 Minuten sind sie bei Sabine „Hi Sabine, wir wollen die Pferde abholen, Blitz und Black Beauty.“, sa
gt Thomas. „Ja kommt mit mir“, sagt Sabine und führt die zwei zu den Pferden. „Hier ist Black Beauty, er ist wirklich ein wunderschönes Tier, wem soll er gehören?“, fragt Sabine. „Mir soll er gehören!“, gibt Lisa freudig zu. Gleich zwei Boxen weiter steht Blitz ein wunderschöner schwarzer Friesenhengst mit einem Stockmaß von 1,65m. Black Beauty ist ein etwas kleinerer als Blitz, er ist auch ein pechschwarzer Hengst aber ein reinrassiger Quarter Hengst. Beide, Lisa und Thomas stehen vor der Box ihrer Pferde und bewundern sie. Nach einer Weile laden sie die Pferde ein, nun war es schon 17.00 Uhr und um 18.00 Uhr kommen doch die Gäste. Die beiden fahren schnell nach Hause und laden die Pferde aus. Black Beauty, Lisas Pferd, bekommt die Box neben dem Pferd von Michaela, Gun, gleich daneben kommt Blitz in die Box, da sich die zwei schon bei Sabine gut verstanden. Lisa fällt gerade ein, dass sie den Kuchen für heute Abend noch fertig machen muss. Schnell rennt sie hinauf ins Haus zieht ihre Schuhe aus und rennt in die Küche, dort steht Paulina und hat gerade die letzte Verzierung am Kuchen angebracht. „Danke Pauli, dass du den Kuchen fertig gemacht hast. Ich hab das total vergessen!!“, sagt Lisa zu Paulina. „Kein Problem, hab es doch gern gemacht!“, gibt Paulina freudig zur Antwort. Auf einmal fährt ein Transporter auf den Hof. „Oh das ist bestimmt die Band!“, sagt Lisa wenig überrascht „Wo ist eigentlich Micha, Pauli“ „Ich glaub im Bad sie will sich noch zurecht machen“, gibt Paulina zurück. Lisa geht zur Tür um die Band zu begrüßen. „Hallo hier geht’s rauf!“, sagt Lisa und begleitet die Band zum Dachboden hinauf. Die Band baute in Rekordzeit ihre Sachen auf und spielt sich schon ein. Einwenig später ist auch Michaela aus dem Bad und zieht ein Wunderschönes Abendkleid an. Nach kurzer Zeit bringt Thomas die Gäste herauf. Sie setzen sich und Paulina und Lisa kommen auch noch hinzu. Sie amüsieren sich prächtig als Thomas etwas sagen will: „Liebe Mum, Lieber Dad und Liebe Eltern von Micha. Wir haben euch etwas zusagen: Michaela und ich werden in kürze heiraten!“ Sofort ist jeder in reger Stimmung und gratulieren ihnen. Paulina und Lisa bringen Sekt zum anstoßen herauf. Jeder wünschte dem Brautpaar och viel Glück und gleich darauf ist nur noch das Überbleibsel zu sehen. Die Band räumt ihre Instrumente auf und sie fahren wieder weg. Als Lisa und Paulina aufräumen fällt ihnen ein, dass sie die Torte vergessen haben. „Das kann doch nicht war sein, vor lauter Aufregung haben wir die Torte vergessen.“, schimpft Lisa über sich selbst. „Dann gibt sie es halt morgen zur Brotzeit.“, schlägt Paulina vor und stellt die Torte in den Kühlschrank. Michaela und Thomas fallen vor Erschöpfung ins Bett und schlafen gleich ein. Keiner von den beiden hat Lust morgen den Stall zumachen. Und so schlagen Lisa und Paulina vor ihn zu machen. Nun ist auch die Spülmaschine eingeschaltet. Paulina und Lisa gehen ins Haus hinunter, denn ab heute wohnt Paulina bei Lisa im Haus.

Kapitel 3

Schon um sechs Uhr in der Früh stehen Paulina und Lisa auf den Beinen, um den Stall zu machen. Paulina macht den oberen Stall dort wo ihr Cody steht. Lisa bevorzugt lieber den Hengststall zumachen, denn sie liebt wilde Pferde, genau so wie Michaela. Auch die Stute Lady Dy mit ihrem Fohlen Princess macht Lisa. Am Schluss machen Paulina und Lisa die Stallungen in denen Abit, Flamenco, Merlan und Aladin stehen zusammen. Erst um zehn Uhr stehen Michaela und Thomas auf. Am übermorgigen Tag soll der Polterabend der beiden Menschen stattfinden, doch keiner weiß davon, denn es soll eine Überraschung sein. Paulina und Lisa freuen sich auf heute, denn Kathrin wird ab sofort bei Michaela und Thomas im Haus wohnen. Kathrin, Lisa und Paulina tüfteln an ihrer Überraschung für di e Hochzeit. Plötzlich fällt Paulina etwas ein: „Wie wär’s wenn unser Brautpaar in einem 6er Gespann Friesen fährt und die restlichen Gäste auch in Kutschen?“ Jeder ist gleich hellwach, dass war das Stichwort „Na klar das ist es, jetzt müssen wir nur noch alles organisieren.“, sagt Kathrin. Sie geht hinauf und kocht das Mittagessen, es gibt selbst gemachte Pizza Regina. Gleich kommen alle ins Esszimmer gestürmt. Nach dem Abspülen gehen Lisa, Kathrin und Paulina wieder nach unten ins Haus. Alle drei hängen am Telefon und telefonieren. Paulina kümmert sich um das Friesen 6er Gespann währenddessen Lisa und Kathrin rumtelefonieren wer alles Lust und zeit hat mit der Kutsche Gäste in die Gaststätte zu fahren. Auch Irmi und Sepp kümmern sich um die Hochzeit sie fragen herum, wer alles Spalier stehen will.

eingesandt und geschrieben von Michaela Mayer

Zurück zu „Welt der Pferde“
Zurück zu den anderen Pferdegeschichten

(letzte Aktualisierung: 25.08.2002)

Schreibe einen Kommentar