Pferdegedicht: „An das süßeste Fohlen der Welt“

Ich kenn dich erst 3 Monate, als du geboren wurdest war ich nicht dabei,
aber am Morgen kam meine Mama in mein Zimmer und erzählte mir die Freude,
ich lief so schnell es ging in den Stall und ging auf sie, meine Werra zu, mit
Tränen der Freude im Auge.
Das sollte mein erstes eigenes Pferd sein,
ich flüsterte ihr ins Ohr:
“du bist meine, ganz alein meine!”
Und sie sties auf einmal ein kleines süsses Wiehern aus und ich musste lachen.
Heute lässt es sich putzen, Hufe auskratzen, Stalldecke auflegen und
führen, ich bin Stolz auf meine Kleine.
Und jedes mal wenn ich am Abend in den Stall gehe um meine Pferde zu füttern
denke ich an den ersten Tag mit meiner Kleinen, und könnte mir keinen Tag
ohne mein Pferd vorstellen!

geschrieben und eingesandt von Kerstin

Schreibe einen Kommentar