Pferdegedicht: „Mein bester Freund Dayaro“

Dayaro

Und Morgen geht die Sonne auf…

Warum müssen wir uns trennen? Nun stehe ich da und fühle nichts ausser Trauer, Trauer, wie wenn man den besten Freund verliert.

Und Morgen geht die Sonne auf…

Ich schaue Dich mit Tränen in den Augen an, doch Du verstehst nicht. Du weißt ja nicht, dass wir gerade zum letzten Mal zusammen galoppiert sind, dass Du gerade zum letzten Mal ohne Trense, ohne Halfter geritten worden bist.

Und Morgen geht die Sonne auf…

Nun ist die Zeit gekommen, ein letztes Mal küsse ich Dich auf deine sanften Nüstern, ein letztes Mal umarme ich Dich. Ein letztes Mal verlasse ich Dein Gehege und drehe mich noch ein letztes Mal um, um Dich noch ein letztes Mal zu streicheln. Ich schaue in Deine treuherzigen Augen, die mich nichts ahnend, wie immer voller Vertrauen anblicken.

Und Morgen geht die Sonne auf…

Beim Wegfahren rufe ich Dir ein letztes Mal, und wie Du mich dann anschaust, zerreisst mir das Herz. Du bist mein bester Freund!

Und Morgen geht die Sonne auf…

Warum mussten wir uns trennen? Und Morgen geht die Sonne auf, und alles wird sein wie immer; die Vöglein zwitschern, die Glocken läuten, die Sonne brennen. Und doch wird alles anders sein. Ich werde Dich nicht mehr haben. Ich sehe nur Deine Bilder, fahre nur über einen abgeschnittenen Teil Deiner Mähne, doch das bist nicht DU!

Obwohl Morgen die Sonne aufgeht, wird nie wieder alles so sein wie vorher, denn ich habe meinen allerbesten Freund verloren!

Dayaro, ich liebe dich!!!

geschrieben und eingesandt von Carina aus Bern(Schweiz) für Dayaro, ihren besten Freund, als ihre Wege sich trennten

Schreibe einen Kommentar