Pferdegedicht: „Mein Lieblingspferd – Waldfee“

Diese Kurzgeschichte erzählt von meinem Lieblingspferd Waldfee:

Als ich eines Tages in den Reitstall kam, stand eine wunderschöne Haflingerstute in einer Schulpferdebox. Als ich näher kam, legte
das Pferd die Ohren an und biss nach meiner Hand. Die Reitlehrerin warnte mich vor Waldfee. Wenn mal jemand an ihren Bauch kam,
versuchte Waldfee die Person zu zwicken. Und diese schlug darauf zu. Einfach so.

Also beschloss ich, mir für die nächste Reitstunde Waldfee zu wünschen. Und ich bekam sie auch. Beim Putzen versuchte sie
manchmal, mich zu beißen, aber das hörte langsam auf, da sie mir langsam vertraute. Und so durfte ich sie jeden Dienstag reiten. Kein
Mensch wollte dieses Pferd reiten. Doch ihre Gänge waren einmalig. Sie war bei den Menschen, die sie nicht schlugen, dass liebste
Pferd in Person. Leider gab es nur wenige, die Waldfee nicht schlugen.

Eines Tages stand ein großer Pferdetransporter vor den Stallungen. Waldfee wurde mit Hieben aus ihrer Box gezerrt und in den
Transporter gezogen. Dann wurde die Ladeklappe zugemacht. Ich hörte Waldfee nur noch leise wimmern, dann war es still. Die
Reitlehrerin erzählte mir, Waldfee komme auf eine große Weide im Schwarzwald zusammen mit vielen anderen Pferden. Ich wusste
aber genau, das dies eine Lüge war. Waldfee hätte im Transporter bestimmt Radau gemacht, sich gegen die Menschen gewehrt.

Später erfuhr ich, Waldfee wurde in diesem Transporter eingeschläfert. Nur weil sie gebissen hat, wenn man sie striegelte.

geschrieben und eingesandt von Lea Winter

Schreibe einen Kommentar