Pferdegedicht: „Pferdeliebe“

Es verzaubert mich zu sehen,
wie schön die Liebe zu einem Tier sein kann.
Viele Lieben kommen und gehen,
wie lange so was hält dann und wann..

Doch diese Liebe zwischen Mensch und Tier hält ewig,
dort sitzt Niemand im goldenen Käfig.
Ich liebe Tiere,
ich könnte niemals ohne sie leben.
Sie sind mein Leben.

Meine Schwester…wie soll ich sagen…
Ich denke meine Schwester war in ihrem früherem Leben mal ein Tier(*lächel*)
Jedes Tier liebt sie
Ob Katz’, ob Hund, ob Schaf, ob Pferd,
ohne jede Anstrengung ergattert sie das Vertrauen eines jeden Tieres.
Und eine besondere Beziehung herrscht zwischen
…meiner Schwester und ihrem Pferd,
als Kind damals bekam sie es,
rettete es vor der grausamen Rennbahn,
sie peppelte die Stute wieder auf,
es entwickelte sich eine unsichtbare endlose Freundschaft.
Vertrauen, Liebe, Zärtlichkeit…
Vieles haben sie gemeinsam erlebt…
Aber nichts hat sie zerstört,
ein schwerer Unfall…
doch auch viele glückliche Zeiten.
Dann die Trennung….
Ohne ein Einverständnis,
ohne vorher darüber zu reden,
verkaufte mein Vater die Stute.
Eine schwere Zeit für meine Schwester…
…und auch für die Stute.
Sie hat die Stute nie vergessen…
Und wie durch ein Wunder,
oder nennen wir es Schicksal,
trafen sich meine Schwester und die Stute wieder…,
die zwischendurch 2 Besitzer hatte.
Sie fanden wieder zusammen,
und nach jahrelanger Trennung
herrscht noch immer endloses Vertrauen zwischen ihnen.
Die Stute ist jetzt zwar alt…
Aber das ist egal…weil beide glücklich sind sich zu haben.
Und noch nirgendwo habe ich soviel Vertrauen und Liebe
zwischen Mensch und Tier gesehen wie bei den Zweien.
Was auch kommen mag, sie sind immer füreinander da.

Das nenne ich wahre Freundschaft zwischen Mensch und Tier…
Ohne Tiere wäre die Welt furchtbar leer und einsam.
Ich appeliere an die Menschheit, daß irgendwann diese Tierquälerei endet…
Denn Tiere sind unsere Zukunft,
sie halten unsere Seele am Leben.

eingesandt und geschrieben von Christina

Schreibe einen Kommentar