Pferdegedicht: „Sieglinde“

Sieglinde- das ist nicht nur Siggi;
Das ist: liebe Zicke, sanftmütige Augen, starker Wille, wollen aber nicht dürfen.
Das ist: Dressur und kein Springen, schlaues Köpfchen.
Das ist: Türenöffnen, scharren nach Futter, nimmersatt, gierig aber geduldig, aufmerksam und genervt.
Das ist: aufopferungsbereit, rennen und schleichen, nicken, Gebiss verweigern, buckeln und fallen.
Das ist: leuchtender Stern am Nachthimmel, Glanz in den Augen ihrer Lieben, erfreutes Wiehern bei deinem Eintreten, erwartungsvolles Drängen nach draußen.
Das ist: Galoppierender Wirbelwind übers Stoppelfeld, fuchsiges Fell, das glänzt, Nüstern die schnuppern und Zähne die knabbern, aber nie schnappen.
Das sind: Beine, die auf dem Boden trommeln, aber nie nach dir treten, Mähne und Schweif mit langem Haar, das im Wind weht und Verstand, der weiss was er tut und dem Herzen nachgibt.
Das ist: Liebe nehmen- aber auch geben! Trösten, wenn du am Ende bist, zuhören wenn du Sorgen hast, aufmuntern, wenn du am Boden bist, lachen, wenn du glücklich bist und lächeln, wenn auch du lächelst.
Das ist: “Sieg“, auch ohne Schwert, “Sieg“, auch ohne Schild.
Das ist: “Sieg“, mit unendlicher Liebe, “Sieg“, mit unendlicher Geduld, “Sieg“, mit unendlicher Hingabe, „Sieg“, mit unendlichem Nachgeben und “Sieg“, mit unendlicher Freundschaft.
Für alle diese Dinge und noch viel mehr hab ich dich so lieb!

eingesandt und geschrieben von Nora (15) – In Memory of Siggi, meiner kleinen, lieben Zicke, die ich so sehr lieb habe und die ich nie mehr missen möchte! Auch wenn wir zwei schon so manchen Sturz hinter uns haben und ich mir bei einem das Schlüsselbein gebrochen habe…. Ich liebe dich!

Schreibe einen Kommentar