Pferdegedicht: „Traumtänzer“

Wie der Wind so schnell und so treu,
viele Jahre haben wir zusammen verbracht,
du warst das der einzige Freund für mich,
doch jetzt bist du fort,
ich weis nicht wo ich suchen soll,
viele Jahre habe ich dich gesucht,
meine Sehnsucht ist größer geworden,
doch wo soll ich suchen?

Deine treuen Augen,
deine weiche Mähne,
werde ich nie vergessen,
doch ich weiß das du nur ein Traum bist,
aber du warst immer für mich da,
Mondritte haben wir unternommen,
lange ritte ohne Ziel,
doch das ist jetzt vorbei.

Meine Seele bleibt dir treu,
an dich muss ich oft denken,
meine Freunde lachen,
denn sie sagen Träume können nicht fühlen,
doch ich weiß das du fühlen kannst,
alles was wir erlebt haben
soll sich wiederhohlen,
sag mir wodu bist
und ich werde dich finden!

geschrieben und eingesandt von Sandra Fenderl

Schreibe einen Kommentar