Das Fohlen

Es sind noch nicht ganz seine
Glieder. Eher ist es umgekehrt:
Das zerbechlich Quartett der Beine
hat ein winzig kleines Pferd.

Mit fest aufgestemmten Hufen
kann man eine Weile stehn:
Zusehn, wie die Wolken gehn,
nach des Windes Wehn und Rufen
lauschend seine Ohren drehn.

Einmal werdet ihr es sehen:
pfeilschnell, in gestrecktem Lauf
hügelab und hügelauf,
leichten Hufes wie beim Tanze.
Heute übt es noch das Gehen.
Denn das schwerste ist Balance.

Von Christine Koller

eingesandt von Dana aus Essen

Schreibe einen Kommentar